Content-Marketing Akademie 2013 – Rückblick

Insgesamt 6 Experten aus der Branche haben auf der Content-Marketing Akademie im Clusterhaus Köln am 07. November 2013 eindrucksvoll verdeutlicht was es heißt, Content-Marketing zu betreiben. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde aller Teilnehmer machte Veranstalter René Kühn (Geschäftsführer Contilla GmbH) den Anfang und stellte die definitorischen sowie theoretischen Grundlagen des Content-Marketings vor, um alle Teilnehmer abzuholen. Neben vielen anderen Beispielen gelten die Portale Krüger Leben und babyharmonie.de der Schwenninger Krankenkasse weiterhin als Paradebeispiele für gutes Content-Marketing. Ferner lieferte Kühn Tipps und Tricks zur Erstellung einer Content-Marketing Strategie. Abgerundet wurde der Vormittag mit einem Vortrag von Barbara Ward, die einen Einblick in die Rolle der Suchmaschinenoptimierung und dem Google Update Hummingbird bei der Erstellung von Texten bot.

Die Content Factory: „Content-Marketing ist kein One Night Stand“

Nach einem gemeinsamen Lunch startete Eduard Klein (Leiter content-marketing.com) mit der Vorstellung der „Content Factory“: Grundlage jeder Content-Strategie ist die Definition eines Business Cases und der Ziele. Anschließend sollte die internen Voraussetzungen (z. B. Budget, Team-Ressourcen) geklärt sowie ein Redaktionsplan aufgesetzt werden. Entscheidend für den Erfolg des Content-Marketings sei die Leadgenerierung – im Idealfall werden die Kunden selbst zu Promotern. Mit Hilfe von Praxisbeispielen zeigte Klein anschaulich auf, worauf es beim Texten ankommt und wann der richtige Content die Menschen erreicht.

In einer anschließenden Kaffeepause wurde den Teilnehmern das Clusterhaus, eines der größten Zentren für Start-ups in Deutschland, vorgestellt.

Interaktive Workshops zu Content-Marketing

Drei interaktive Workshops vervollständigten den Akademie-Tag in Köln. Den Anfang machte Daniel Horzetzky (Head of Content-Marketing, plista GmbH). Er zeigte auf, wie Reichweitengenerierung mit Content-Marketing erfolgreich umgesetzt werden kann, und stellte die Variationsbreite des Unternehmens plista vor. Peter Körner (Leiter Business Development DACH, Brightcove) machte darauffolgend mit überzeugenden Beispielen deutlich, was es heißt, Video-Content-Marketing zu betreiben. Das Projekt Rushmore von Harley Davidson sei nur beispielhaft genannt. Der letzte Vortrag von Christoph Teubert (Geschäftsführer Contilla GmbH) zeigte die Bedeutung von Interaktionen bei der Umsetzung des Content-Marketings auf. Er erläuterte dies u. a. an interaktiven Produktratgebern als vorgelagerten Prozess der Kaufentscheidung.