Auf der Suche nach dem richtigen Content-Mix

Nachdem im letzten Text die verschiedenen Content-Formate und ihre Eigenschaften vorgestellt wurden, geht es nun um die Frage: Wie mische ich diese Content-Formate zu einem ansprechenden Content-Mix zusammen?

Im Grunde ist es gar nicht schwer, die passende Mixtur zu finden. Beantworten Sie zunächst einfach folgende Fragen:

  • Was will ich alles mit meinem Content-Mix erreichen? Will ich informieren, ein Ratgeber für meine User sein, Tipps und Tricks geben, mit dem User in einen Dialog treten, ihn einfach nur unterhalten oder ihn inspirieren?
  • Welcher Content passt zu meiner Branche, meinem Unternehmen und meiner Zielgruppe?

Stecken Sie die Ziele Ihres Content-Mixes ab

Ein für User attraktiver Content-Mix sollte prinzipiell eine Balance aus Information und Unterhaltung bieten. Auf welche Seite Sie mehr Gewicht legen, hängt von Ihnen und Ihrer Zielgruppe ab. Bedenken Sie dabei, dass Sie an jeden einzelnen Inhalt nicht zu hohe Ansprüche stellen: Ein Text, Tool, Video etc. sollte primär eine Aufgabe übernehmen, also vorrangig entweder informieren oder unterhalten. Content, der im gleichen Maß informieren und unterhalten will, überzeugt nur selten wirklich.

Das Fundament für einen guten Content-Mix sind für Sie wahrscheinlich immer noch Texte, da sie Informationen am besten vermitteln können. Bilder sind zur Unterstützung der anderen Content-Formate ebenso ein Muss. Wie Sie den Rest mischen, hängt hauptsächlich davon ab, wie Sie Frage Nummer 2 beantworten.

Wählen Sie passenden Content, aber nicht zu passend

Ihr Content muss zu Ihrem Unternehmen, Ihrer Zielgruppe und Ihrem Image passen (wobei Ihr Content auch Ihr Image entscheidend prägen kann). Sind Sie z. B. mit Ihrem Unternehmen eher sportlich unterwegs, bieten sich natürlich „bewegende“ Content-Formate wie Videos oder Games an. Im Bereich Gesundheit sind Interaktive Tools sinnvoll: Selbsttest oder Rechner zur Überprüfung der Gesundheit und Ernährung. Halten Sie sich mehr in einem seriösen Umfeld auf (z. B. B2B), empfiehlt es sich, den Content nicht zu kunterbunt zu gestalten.

Das alles soll jedoch nicht heißen, dass Ihre Webseite keine Überraschungen für Ihre User bereithalten kann – und soll. Berücksichtigen Sie aber stets die Bedürfnisse und Surfgewohnheiten der Nutzer. Ist Ihre Zielgruppe nicht so erfahren im Netz, sollten Sie sie nicht mit einem zu komplizierten Game oder Tool überfordern. Sehr internetaffine User langweilen sich schnell, wenn Sie zu „altbackenen“ Content angeboten bekommen.

Anfänglich können Sie ruhig mit den verschiedenen Content-Formaten ein wenig experimentieren, um den idealen Content-Mix herauszufiltern. Sorgen Sie für Vielfalt und überraschen Sie Ihre User.