Verschiedene Content-Formate? – Da war doch was

Was macht einen gelungenen Content-Mix aus und wie finden Sie den richtigen Content-Mix für Ihre Webseite? Vielleicht kann man diese Fragen am leichtesten beantworten, indem man sich klar macht, was das Gegenteil eines guten Content-Mixes ist: Unübersichtliche Textwüsten und wild zusammengewürfelter Content, der nicht zum Unternehmen oder zur Branche passt.

Einige Unternehmen neigen dazu, mit zu vielen, mehr oder weniger planlos eingestellten Texten (z. B. in Blogs) die User zu erschlagen. Viele Texte sind per se nichts Schlechtes. Sie gehören zu einem guten Content-Mix definitiv dazu. Aber um wirklich attraktiv zu sein, sollte Ihre Webpräsenz mehr Abwechslung bieten: Ihr Ziel sollte es sein, die User zu informieren und zu unterhalten, sowohl alte Kunden als auch „Neuankömmlinge“ auf Ihrer Webseite anzusprechen. Das erreichen Sie am besten durch den Einsatz verschiedener Content-Formate.

Mit Texten kennen sich viele Leute aus. Doch oftmals fehlt die Erfahrung im Umgang mit anderen Content-Formaten. Wie sieht es etwa mit Videos, Games oder Interaktiven Tools aus?

Die Content-Formate für Ihren Content-Mix – ein Überblick

Texte: Der „Klassiker“ unter den Content-Formaten

  • Beste Informationsträger im Web.
  • Sind vorrangig informativ, beratend etc., können aber auch teilweise unterhaltend sein.
  • Tauchen in vielfältigen Formen auf: Als „gewöhnliche“ Texte auf der Webseite, als Blogeinträge, als PDF-Downloads…

Bilder: Der „Schnellzünder“ unter den Content-Formaten

  • Bringen Emotionen und Botschaften auf den Punkt.
  • Eignen sich deshalb hervorragend, um andere Content-Formate zu unterstützen.
  • Sorgen zudem für eine gewisse „Atmosphäre“ auf der Webseite.

Videos: Vielleicht das „Edelste“ unter den Content-Formaten

  • Wirken äußerst ansprechend, da sie gleichermaßen gut Informationen und Emotionen übermitteln können.
  • Bieten je nach Ausrichtung durch die bewegten Bilder inhaltliche Tiefe und/oder Unterhaltung.
  • Vereinen so viele Vorteile der anderen Content-Formate.

Games: Der „Unterhalter“ unter den Content-Formaten

  • Hier steht die Unterhaltung im Vordergrund.
  • Sprechen gegen die gängige Vorstellung nicht nur jüngere User an.
  • Informationen können sozusagen „unter der Hand“ vermittelt werden (z. B. in einem Straßenverkehrs-Game).

Interaktive Tools: Der „Einsteiger“ unter den Content-Formaten

  • Quiz und Tests bieten eine Mischung aus einem spielerischen und informativen Einstieg auf der Webseite.
  • Wecken dadurch Interesse auf mehr.
  • Können ebenso eine beratende Funktion haben (z. B. ein Diät-Quiz).

Newsfeeds: Der „Frischhalter“ unter den Content-Formaten

  • Eine Art Nachrichtenticker auf Ihrer Webseite sorgt automatisch für immer neuen Content auf der Webseite.
  • Haben hauptsächlich einen informativen Charakter.

Mit Ausnahme der Bilder müssen sich die User bei den Content-Formaten je nach Länge des Textes, Videos etc. eine gewisse Zeit mit diesen beschäftigen. Das sollten Sie in Hinblick auf Ihren Content-Mix und Ihre Zielgruppe stets beachten.